<< November 2017 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
>  30  31 1 2 3 4 5
> 6 7 8 9 10 11 12
> 13 14 15 16 17 18 19
> 20 21 22 23 24 25 26
> 27 28 29 30  1  2  3







Fahrzeuge / Ausrüstung

 

Aktuelle Fahrzeuge / Ausrüstung...

Fahrzeuge der Abteilungen...

Frühere Fahrzeuge / Ausrüstung...

Historische Fahrzeuge...


Aktuelle Fahrzeuge / Ausrüstung

ELW 1

 

Fahrzeugtyp:

Einsatz-Leit-Wagen Typ 1

 

 

Fahrgestell:

Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI
Leistung: 120 kW / 163 PS (Diesel- Motor)
Gesamtgewicht: 3.500 kg
Erstzulassung: 03/2011

 

 

Ausbauhersteller:

Michael Schmidt mobile Kommunikation GmbH, Frankenthal

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 1/11

 

 

Besatzung:

Maximal 4 Personen; im Einsatz in der Regel 2-4 Einsatzkräfte (Einsatzleiter, Führungsassistent, Funker/Fahrer). Bei größeren Einsätzen kommt weiteres Personal hinzu.

 

 

Einsatzgebiet:

Führungsfahrzeug zur Unterstützung der Einsatzleitung vor Ort. Bei größeren Einsätzen dient es zum Aufbau einer Führungsorganisation einschließlich des Tätigwerdens einer Führungsgruppe.

 

 

Beladung:

Umfangreiche Funk- und Kommunikationseinrichtungen
Objekt- und Einsatzpläne
Gebietskarten, Straßenkarten, Hydrantenpläne
Computer
Unterlagen für Gefahrguteinsätze
Messgeräte
Wärmebildkamera
etc.

 

 

Sonstiges:

Ein ELW 1 ist für Gemeinden ab mindestens 10.000 Einwohnern angezeigt. ELW 1 können gemeindeübergreifend eingesetzt und durch eine gemeinsame Führungsgruppe besetzt werden Dieses Fahrzeug ersetzt einen fast 20 Jahre alten Vorgänger.
Weitere Detailinformationen...


LF 16/12

 

Fahrzeugtyp:

Löschgruppenfahrzeug
Pumpenleistung: 1600 l/min (Feuerlöschkreiselpumpe)
Löschwassertank: 1600 l (1200 l nach Norm)

 

 

Fahrgestell:

MAN 14.264 (Allrad) 
Leistung: 194 kW / 264 PS 
Gesamtgewicht: 13,5 t 
Leistungsgewicht: ca. 14,4 kW/t bzw. 19,5 PS/t
Erstzulassung: 02.05.2000

 

 

Aufbauhersteller:

IVECO-Magirus Brandschutztechnik, Weisweil 

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 44-2 

 

 

Besatzung:

9 Feuerwehrangehörige (Gruppe) 

 

 

Einsatzgebiet:

Brandbekämpfung
Technische Hilfeleistungen aller Art 
Verkehrsunfälle

 

 

Beladung:

6 Preßluftatmer (Atemschutzgeräte)
Hydraulisches Rettungsgerät (Spreizer, Schere, Rettungs-Zylinder, Pedalschneider)
Hebekissen und sonstiges Gerät für technische Hilfeleistungen
Angebauter Lichtmast mit 2 Scheinwerfern à 1500 W
Tragbare Leitern
Aufsetzbarer Dach-Monitor (Wasserwerfer) 1200 l/min
Tragkraftspritze TS 8/8 auf pneumatisch absenkbarem Lift
Wassersauger, Tauchpumpen etc.
Schaummittel, Handfeuerlöscher, Kleinlöschgerät, Werkzeug

 

 

Sonstiges:

Das LF 16/12 ist ein Standardfahrzeug bei größeren Feuerwehren und löst die bisherigen Typen LF 16 und LF 16 TS ab. Bei der Beladung wurde berücksichtigt, dass technische Hilfeleistungen immer mehr das Einsatzgeschehen bestimmen. Außerdem wird den Feuerwehren mehr Freiraum bei der Auswahl der Beladung zugestanden. Dieses Fahrzeug ersetzt ein LF 16-TS aus dem Jahre 1964.


 

DLK 23-12 GL CC


 

Fahrzeugtyp:

Drehleiter mit Korb
Nennrettungshöhe: 23 m
Nennausladung: 12 m
mit Gelenk

 

 

Fahrgestell:

MAN 15.264
Leistung: 110 kW/264 PS
Gesamtgewicht: 14000 kg, Leistungsgewicht: 10kW/t bzw. 13,6PS/t
Erstzulassung: 07.12.1998

 

 

Aufbauhersteller:

Fa. IVECO-Magirus, Ulm

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 33

 

 

Besatzung:

3 Feuerwehrangehörige (Trupp)

 

 

Einsatzgebiet:

Menschenrettung bzw. Tierrettung
Ausleuchten von Einsatzstellen
Brandbekämpfung mit Wenderohr (ähnlich wie Monitor TLF 24/50)

 

 

Beladung:

1 Rettungskorb für 3 Personen
3 Preßluftatmer (Atemschutzgeräte)
Hochdruck-Belüftungsgerät
8 kV/A Stromerzeuger

 

 

Sonstiges:

Das 4 m lange Leiterteil vor dem Gelenk ermöglicht ein Übersteigen von Gebäudebrüstungen.
8 weitere Drehleitern (DLK 23-12) stehen im Landkreis.
2 Drehleitern des Typs DL 22 (22 m Leiterlänge) stehen ebenfalls
im Landkreis.


TLF 4000




Fahrzeugtyp:

Tanklöschfahrzeug
Pumpenleistung: 3.000 l/min (bei 10 bar)
Löschwasserbehälter: 5.500 l (mindestens 4.000 l nach Norm)
Sonderlöschmittelbehälter: 700 l Schaummittel
(500 l Schaummittel Claas A 1% + 200 l Schaummittel A3F 1/1%)

 

 

Fahrgestell:

MAN TGM 18.340 BB (Allrad)
Leistung: 250 kW / 340 PS
Gesamtgewicht: 18 t
Erstzulassung: 06/2017

 

 

Aufbauhersteller:

Magirus GmbH, Ulm

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 1/24

 

 

Besatzung:

3 Feuerwehrangehörige (Trupp)

 

 

Einsatzgebiet:

Brandeinsätze (Bestandteil des Löschzuges)
Löschwasserversorgung bei Verkehrsunfällen
Löschwasserversorgung für Außenbereich und Ortsteile
Sonderlöschmittelversorgung (Schaummittel, Metallbrandpulver, CO2)
Flächen- und Waldbrände
Wasserversorgungsfahrten

 

 

Ausstattung/Beladung:

Fest eingebaute Heckpumpe FPN 10-3000
4 Atemschutzgeräte
festeingebauter Dach-Wasserwerfer (max. 3000 l/min bei 8 bar)
mobiler Wasserwerfer oszilierend (2000 l/min bei 8 bar)
Hitzeschutzkleidung Typ 3
Sonderlöschmittel (Pulver, CO², Metallbrand)
4-teilige Steckleiter
Motorkettensäge
Hochdrucklüfter elektrisch
Schnellangriffseinrichtung
Stromerzeuger 9kVA
fest angebauter Lichtmast
Zusatzbeladung für Waldbrandbekämpfung
5000 Liter selbstaufrichtender Faltbehälter
Hygieneboad... 

 

 

Sonstiges:

Das Fahrzeug ersetzt ein Tanklöschfahrzeug TLF 24/50 aus dem Jahr 1980. Im Schwarzwald-Baar-Kreis steht ein weiteres Fahrzeuge dieses Typs in Triberg.

Wichtiges Fahrzeug für alle Feuerwehrabteilungen der Stadt St. Georgen. In den Ortsteilen unterstützt es die Abteilungen mit dem Wasservorrat und weiteren Geräten im Ersteinsatz bzw. bis zum Aufbau einer unabhängigen Löschwasserversorgung.

Weitere Detailinformationen...



LF 16/12

 

Fahrzeugtyp:

Löschgruppenfahrzeug
Pumpenleistung: 1600 l/min
Tankinhalt: 1200 l Wasser

 

 

Fahrgestell:

MAN 12.192 FA (Allrad)
Leistung: 141 KW / 192 PS
Gesamtgewicht: 12 t
Leistungsgewicht: 11,75 kW/t bzw. 16 PS/t
Erstzulassung: 22.10.1986

 

 

Aufbauhersteller:

Fa. Carl Metz, Karlsruhe

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 44-1

 

 

Besatzung:

9 Feuerwehrleute (Gruppe)

 

 

Einsatzgebiet:

Brandbekämpfung
Kleinere technische Hilfeleistungen
Unterstützung bei Verkehrsunfällen

 

 

Beladung:

4 Preßluftatmer (Atemschutzgeräte)
Dreibein für Rollgliss
120 l Schaummittel in Kanistern à 20 l
3 Vollschutzanzüge (Sonderausstattung)
CO2-Löscher, Pulver-Löscher

 

 

Sonstiges:

Standardfahrzeug größerer Feuerwehren


SW 1000

  

Fahrzeugtyp:

Schlauchwagen mit mind. 1000 m B-Schläuchen in Buchten

 

 

Fahrgestell:

VW-MAN 8.150 (Allrad)
Leistung: 114 kW/155 PS
Gesamtgewicht: 7,41 t
Leistungsgewicht: 15,3 kW/t bzw 20,9 PS/t
Erstzulassung: 06.10.1992

 

 

Aufbauhersteller:

Fa. GFT, Bad Friedrichshall

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 61

 

 

Besatzung:

3 Feuerwehrleute (Trupp)

 

 

Einsatzgebiet:

Schnelles, zügiges Aufbauen von längeren Schlauchleitungen

 

 

Beladung:

10 Schubfächer mit insgesamt 1350 m B-Schläuche (Pro Schubfach 9 B- Schläuche à 15 m)
2- teilige Schlauchüberführung (lichte Durchfahrtshöhe 4 m, obere Breite ca. 3,3 m, untere Breite ca. 5,5 m)
Eingeschobene Tragkraftspritze TS 8/8

 

 

Sonstiges:

Fahrzeug wurde aufgrund von Sonderförderungen vom Kreis beschafft.
Mit diesem Fahrzeug kann beim Aufbau einer langen Schlauchleitung die Arbeit einer Gruppe (9 Feuerwehrleute) durch einen Trupp (3 Feuerwehrleute) erledigt werden. Das Fahrzeug ist so gebaut, daß Schlauchmaterial im Fahren verlegt werden kann. Der Fahrzeugtyp selbst wurde mittlerweile aus der Norm gestrichen. Nur der SW 2000 ist noch in der Norm enthalten.


GW L/T

 

Fahrzeugtyp:

Gerätewagen Logistik/Transport

 

 

Fahrgestell:

MAN 13.280 (Allrad)
Leistung: 206 kW/280 PS
Gesamtgewicht: 13 t
Leistungsgewicht: 15,8 kW/t bzw. 21,5 PS/t
Erstzulassung: 06/2008

 

 

Aufbauhersteller:

Zikun Fahrzeugbau GmbH

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 59

 

 

Besatzung:

6 Feuerwehrleute (Staffel)

 

 

Einsatzgebiet:

Verkehrsunfälle
Technische Hilfeleistungen größeren Umfangs
Ölwehr
Gefahrguteinsätze

 

 

Beladung:

Eingebaute Seilwinde mit 50 kN Zugkraft (5 t)
Angebauter Lichtmast
4 Pressluftatmer (Atemschutzgeräte)
Be- und Entlüftungsgerät
Generator 13 kVA
Zahlreiche Geräte für umfangreiche technische Hilfeleistungen
sowie Öl- und Gefahrguteinsätze

 

 

Sonstiges:

Das Fahrzeug ersetzt einen über 30 Jahre alten Rüstwagen RW 2
(siehe unten) und übernimmt im wesentlichen auch dessen Einsatzzweck.
Weitere Detailinformationen...


 HLF 24/16-S

 

Fahrzeugtyp:

Hilfeleistungs-Lösch-Fahrzeug mit Schienenfahreinrichtung
Pumpenleistung: 2400 l/min (Feuerlöschkreiselpumpe)
Löschwassertank: 1600 l

 

 

Fahrgestell:

IVECO - Magirus 190E30 (Allrad)
Leistung: 221 kW / 300 PS
Gesamtgewicht: 20 t
Leistungsgewicht: ca. 11 kW/t bzw. 15 PS/t
Erstzulassung: 10.12.1999

 

 

Aufbauhersteller:

IVECO-Magirus Brandschutztechnik, Weisweil

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 49

 

 

Besatzung:

9 Feuerwehrangehörige (Gruppe) 

 

 

Einsatzgebiet:

Brandbekämpfung
Technische Hilfeleistungen aller Art, Verkehrsunfälle
Einsätze auf Bahnanlagen, insbesondere für Einsätze in Tunnel

 

 

Beladung:

9 Preßluftatmer (Atemschutzgeräte)
Hydraulisches Rettungsgerät (Spreizer SP 50, Schere, Rettungs-Zylinder)
1 Luftheber und sonstiges Gerät für technische Hilfeleistungen
8 kV/A Stromerzeuger und 3,5 kV/A Dynawatt-Anlage
Pneumatischer Lichtmast mit 2 Scheinwerfern à 1500 W
Eingebaute Seilwinde mit 50 kN Zugkraft (5 t)
1 Überdrucklüfter, elektrisch angetrieben (Belüftungsgerät)
1 Überdrucklüfter, wasserbetrieben (Belüftungsgerät)
Tragbare Leitern, Schaummittel, Kleinlöschgerät etc.
Eisenbahntypische Fahrzeugbeleuchtung und -signale
Ladebordwand (max. 1500 kg Hubkraft)
Die Geräte sind auf Rollwägen im Heck gelagert, die sowohl einen normalen als auch einen Schienen-Radsatz besitzen

 

 

Sonstiges:

Die Deutsche Bahn AG stellt örtlichen Feuerwehren, in deren Bezirk sich Tunnel mit einer Mindestlänge von 1.000 Metern befinden, zur Gefahrenabwehr schienenfahrbare Feuerwehr-Fahrzeuge zur Verfügung. Für das gesamte Streckennetz der Bahn sind 13 derartige Fahrzeuge in ganz Deutschland stationiert. Die Bahn setzt damit ein neues Sicherheits- und Brandschutz-Konzept auf Strecken mit älteren Tunnelanlagen um.  Ausschlaggebend für die Stationierung in St. Georgen ist das 1.698 Meter lange Sommerau-Tunnel auf der Schwarzwaldbahn zwischen Triberg und St. Georgen. Damit wird die Gefahrenabwehr auf einer der tunnelreichsten und bekanntesten Gebirgsbahnen entscheidend verbessert. Die Schwarzwaldbahn zwischen Offenburg und Konstanz verfügt auf dem Streckenabschnitt Hornberg-Triberg-St. Georgen über insgesamt 36 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 10.644 Metern. Zudem befinden sich die Tunnelanlagen oft in schwerzugänglichem Gelände.  Das Fahrzeug ist so ausgelegt, dass es für die normalen Tagesaufgaben der Feuerwehr uneingeschränkt genutzt werden kann. Dazu zählen nicht nur Brandeinsätze sondern auch technische Hilfeleistungen in vollem Umfang. Aufgrund dieser Doppelnutzung gehen die Unterhalts- und Einsatzkosten zu Lasten der Stadt St. Georgen. Wartung und Kosten der Schienenfahreinrichtung übernimmt die Bahn.  Das Fahrzeug fährt im Einsatzfall auf den Gleisen rückwärts zur Einsatzstelle, um die Geräte-Rollwägen auf die Schienen aufgleisen zu können. 
Weitere Detailinformationen und Video...



MTW

 

Fahrzeugtyp:

Mannschafts-Transport-Wagen

 

 

Fahrgestell:

Opel Vivaro CD TI
Leistung: 84 kW / 114 PS
Gesamtgewicht: 3.040 kg
Erstzulassung: 11/2009

 

 

Ausbauhersteller:

Eigenbau bzw. Autohaus Bösinger, St. Georgen und
Fa. Spotlight Funktechnik, Unterkirnach

 

 

Funkrufname:

Florian St. Georgen 1/19

 

 

Besatzung:

9 Feuerwehrangehörige 

 

 

Einsatzgebiet:

Dient zur Beförderung von Personal und zum Transport
von Material und Nachschub jeglicher Art.

 

 

Beladung:

Geringe feuerwehrtechnische Beladung  (Feuerlöscher und Werkzeug)

 

 

Sonstiges:

 Das Fahrzeug wurde mit Eigenmitteln finanziert und steht auch der Jugendfeuerwehr für vielfältige Aktionen zur Verfügung.



Materialanhänger

Fahrzeugtyp:

Anhänger

 

 

Fahrgestell:

Gesamtgewicht: 0 t
Erstzulassung: 2005

 

 

Ausbauhersteller:

 

 

 

Funkrufname:

 -

 

 

Besatzung:

 -

 

 

Einsatzgebiet:

Transport von Geräten und Material (Nachschub)

   

Beladung:

Standardbeladung Material für Öl- und Gefahrguteinsätze

   

Sonstiges:

 Der Anhänger wird durch Werbeanzeigen von Sponsoren finanziert.





Fahrzeugbilder:  Werner Müller und Feuerwehr St. Georgen
 


21.11.2008

Dienst- u. Verbandsversammlung
25. November 2017 | 9 Uhr | Stadthalle | Dienst- u. Verbandsversammlung
25-11-2017 » Details

2-Jahres-Ausbildung
27. November 2017 | 19 Uhr | Gerätehaus | 2-Jahres-Ausbildung
27-11-2017 » Details

Drucken | Powered by Koobi Standard 7 build 1.05 © dream4® | Impressum